Walnuss in grüner Schale

Walnuss: einfach baumstark!

Walnüsse sind Nervennahrung und Herznahrung zugleich

(efp).- Die Römer, die in Sachen Essen gerne mal über die Stränge schlugen, nannten die Walnuss „Jovis glans“, die Nuss des höchsten Gottes Jupiter. Tatsächlich hat die Walnuss etwas Magisches: Walnusshälften ähneln nicht nur den beiden Hirnhälften, sie sind auch wegen ihres hohen Vitamin-B-Gehalts ausgesprochene Hirn- und Nervennahrung. Weitere Vitalstoffe aus der Nuss – Cholin und Lecithin – bewirken, dass es zwischen den Nervenzellen im Gehirn richtig funkt. Und wenn Stress unser Denkvermögen blockiert, kann Magnesium aus den Walnusskernen die Konzentration unterstützen.

Walnuss: Gut für Hirn und Herz

Walnüsse gehören deshalb ins Müsli für Schüler, Studenten und Geistesarbeiter. Doch damit nicht genug: Schneidet man eine Walnuss in die Hälfte, dann ähnelt das Schnittbild einem Herzen. Und auch hier passt der Vergleich: Walnüsse können – obwohl sie mehr Fett enthalten als die meisten anderen Nussarten – überhöhte Werte des negativ wirkenden LDL-Cholesterins um 10 Prozent senken. Walnüsse werden deshalb auch als Teil einer Diabetes-Vollwerternährung empfohlen. Untersuchungen der Hospital Clinic der Universität Barcelona ergaben zudem, dass ca. 50 Gramm Walnüsse täglich deutlich die Elastizität der Arterien verbessern. Der Kardiologe Anderson Morris, Ärztlicher Direktor des HealthSouth Heart College in Birmingham, Alabama, bezeichnet den Verzehr von Walnüssen deshalb als „Sicherheitsgurt fürs Herz“.

Die als ausgesprochen streng geltende amerikanische die U.S. Food and Drug Administration (FDA) erlaubte 2004 folgende Gesundheitsaussage über Walnüsse: „Unterstützende, jedoch noch nicht abgeschlossene Forschungsergebnisse zeigen, dass der Verzehr von ca. 40g Walnüssen am Tag im Rahmen einer Ernährung, die wenig gesättigte Fettsäuren und Cholesterin enthält, das Risiko von Herzerkrankungen senken kann.“ Erst kürzlich ergänzten Forscher der Pennsylvania State University diese Ausgabe um die Feststellung, dass „der durch Stress ausgelöste akut hohe Blutdruck durch eine Ernährung mit Walnüssen gemildert werden kann“.

DandelionL / Pixabay

Walnuss: Alpha-Linolensäure + Vitamin E

Ein Grund für diese Wirkungen: Die Öle der Walnuss bestehen zu 72 Prozent aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, darunter verschiedene Omega-3-Fettsäuren wie die unentbehrliche Alpha-Linolen-Säure. Epidemiologische Studien bestätigen den günstigen Einfluss des regelmäßigen Verzehrs von Nüssen auf den Cholesterinspiegel und die Vorbeugung vor Herz-Kreislauferkrankungen. Insbesondere wird das Verhältnis von HDL- zu LDL-Cholesterin merklich verbessert. Die ernährungswissenschaftliche Zufuhrempfehlung für Alpha-Linolensäure beträgt 1,6 Gramm pro Tag für Männer und 1,1 Gramm für Frauen. 30 Gramm, also ca. fünf Walnüsse, enthalten bereits 2,6 Gramm davon. Eindrucksvoll ist auch der Vitamin E- sowie der Mineralstoffgehalt von Walnüssen. 100 Gramm davon decken bereits ein Viertel des Eisen- und Kaliumbedarfs, 37 Prozent des Magnesiumbedarfs und 74 Prozent des Manganbedarfs. Wer Walnüsse wegen ihres enorm hohen Mineralstoffanteils isst, sollte sie anrösten oder garen, damit die Vitalstoffe besser vom Darm aufgenommen werden. Allerdings werden dabei die Vitamine E und B1 beschädigt.

Walnuss: Melatonin + Omega-3-Fettsäuren

Spannende Ergebnisse aus der Walnuss-Forschung kommen vom Health Science Center der Universität von Texas in San Antonio. Dort hat man sich mit einem bislang kaum beachteten Inhaltsstoff der Walnuss beschäftigt, dem Melatonin. Melatonin ist ein Botenstoff, den auch unser Körper produziert und der uns z.B. hilft, die typischen Jetlag-Beschwerden zu bewältigen und unsere Zellen vor Zerstörung durch freien Sauerstoff schützt. Unser Organismus wird so mit oxidativem Stress besser fertig, der auch als Krebsursache gilt. Walnüsse enthalten 3,6 Nanogramm Melatonin pro Gramm, kein anderes Lebensmittel enthält mehr davon. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der Körper das in der Walnuss enthaltene Melatonin zudem leicht aufnehmen kann. „Wenn Walnüsse konsumiert werden, steigt der Melatonin-Blutspiegel um das Dreifache an“, bemerkt Studienleiter Dr. Russel J. Reiter. Er vermutet, dass die verschiedenen Walnuss-Inhaltstoffe sich gegenseitig ergänzen. Die Kombination von Nährstoffen plus Melatonin mache sie so nützlich. „Melatonin und Omega-3-Fettsäuren, die beide in Walnüssen enthalten sind, hungern den Krebs aus, da sie das Wachstum von Krebszellen verhindern. Wenn man Melatonin als Tablette einnimmt, bekommt man ausschließlich Melatonin. Ich denke, der Wert der Walnuss liegt in seiner Kombination von Inhaltsstoffen.“

Als Herbst- und Winternahrung sind Walnüsse bestens geeignet. Nicht nur wegen ihres hohen Kaloriengehalts von 670 Kilokalorien pro 100 Gramm, sondern vor allem wegen ihres hohen Gehalts an Ellagsäure, mit dem keine andere Frucht mithalten kann. Ellagsäure gehört zur Gruppe der Phenolsäuren, bekämpft ebenfalls freie Radikale und stimuliert unser Immunsystem, das in der kalten Zeit besonders gefordert ist. Und alte Menschen, die wegen einer eingeschränkten Kaufunktion keine Walnüsse essen mögen, können reichlich kalt gepresstes Walnuss-Öl für Salate verwenden oder sich selbst mit dem Zauberstab ein gutes Walnussmus zubereiten.

WikimediaImages / Pixabay

Walnüsse als Krebsvorbeugung?

Die Tageszeitung „Die Welt“ widmete der krebsvorbeugenden Walnuss einen großen Artikel, der sich auf eine amerikanische Studie an Mäusen bezog. Mit Bezug auf Brustkrebs wird Dr. W. Elaine Hardman zitiert, die die Ergebnisse folgendermaßen zusammenfasste: „Als wir die Mäuse mit Walnüssen fütterten, verlangsamte sich das Wachstum der Tumore in ihrem Körper erheblich.“ Die Mäuse hatten 18,5 Prozent ihres Nahrungsbedarfs in Form von Walnüssen zu sich genommen. Die Wissenschaftler gehen von mindestens drei krebshemmenden Faktoren in Walnüssen aus: hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Phytosterolen.

Walnuss-Mus aus eigener Herstellung

Walnüsse mit „Zauberstab“ in Walnussöl (ca. 2 Teile Walnüsse, 1 Teil Öl, je nach Nussbedarf und Streichfähigkeit Mengen variieren) zerkleinern. Nach Geschmack kann man Salz zufügen. Wem Walnüsse zu bitter sind, der kann sie drei Minuten in kochendem Wasser blanchieren.

Köstliche Walnuss-Rezepte findet man HIER.

Vorsicht vor alten Walnüssen

Wegen ihres hohen Fettgehaltes werden Nüsse schnell ranzig, deshalb zerkleinerte oder gemahlene Nüsse am besten sofort verbrauchen oder luftdicht verpackt für kurze Zeit im Kühlschrank lagern. Eingefroren halten sie sich bis zur nächsten Ernte. Nüsse bei guten Lichtverhältnissen knacken, damit man eventuell vorhandene feine Schimmelgespinste erkennt. Nüsse, die schimmelig oder verfärbt sind oder bitter schmecken, auf keinen Fall essen. Sie können das Krebs erzeugende Schimmelpilzgift Aflatoxin enthalten. Das Gift wird nicht durch Erhitzen zerstört. Nussöl ist für die kalte Küche empfehlenswert. Angebrochene Flaschen im Kühlschrank aufbewahren und bald verbrauchen.

Quellen: California Walnut Commission; University of Texas Health Science Center; Medizinischen Klinik und Poliklinik II München; Die Welt; Wikipedia; Pharmazeutische Zeitung; Verbraucherberatung Baden-Württemberg;
Sheila West (Pennsylvania State University, University Park) et al.: Journal of the American College of Nutrition;
Reiter, RJ et al.: Melatonin in Walnuts: Influence on levels of melatonin and total antioxidant capacity of blood. Nutrition. 005;21:920-924;
Zhao G. et al: Dietary Alpha-Linolenic Acid Reduces Inflammatory and Lipid Cardiovascular Risk Factors in Hypercholesterolemic Men and Women, J. Nutr. 134:2991-2997, November 2004
Gillen, LJ et al.: Structured Dietary Advice Incorporating Walnuts Achieves Optimal Fat and Energy Balance in Patients with Type 2 Diabetes Mellitus. J Am Diet Assoc. 2005;105:1087-1096.


Bobby Langer hat viele Jahre lang als freier Journalist und im PR-Geschäft gearbeitet. Seine Spezialität ist das sorgfältige Zuhören und die verständliche Formulierung auch schwieriger Sachverhalte. Bei ecoFAIRpr hat er zurzeit die Redaktionsleitung.


'Walnuss: einfach baumstark!' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Ein Blog von Rudolf Langer | Redaktion | Impressum | Datenschutzerklärung