Vegan und doch Vitamin B12

Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich mit Brottrunk und Herrn Kanne zu tun hatte. Damals hat mich zweierlei überzeugt: Herr Kanne und seine Pferde. Einmal der Chef, der mit einer ruhigen Zuversicht und ohne allen von den wunderbaren Wirkungen des Brottrunks erzählt hat (dazu die für damalige Verhältnisse extrem konsequente Umsetzung ökologischen Gedankenguts in seiner Firma). Zum anderen die Pferde.

Und das kam so. Auf dem Rundgang übers Firmengelände zeigte er mir auch den Reitstall. Da standen Pferde, eins schöner als das andere, Tiere, wie man sie bei internationalen Rennen sieht. „Na“, sagte ich, „ihnen muss es ja gut gehen. So viele edle Tiere.“ Kanne schmunzelte und erzählte mir die Geschichte seiner Pferde. Seine Familie sei eine Reiterfamilie und verfolge die Turniere. Manchmal verschwindet eines der Starpferde und taucht nicht mehr auf. Meistens ist es dann krank. Lässt es sich nicht mehr heilen, etwa bei einem Abszess an den Hufen, dann kommt es zum Schlachter. Er kaufe so ein Pferd dann zum Schlachtpreis und mache es mit Brottrunk wieder gesund. Die Fermentationsreste seien deshalb auch eine beliebte Futterbeigabe von Pferdezüchtern.

Wie auch immer: einige Jahre trank ich Brottrunk. Er tat mir gut, auch wenn der saure Geschmack gewöhnungsbedürftig ist. Jetzt stieß ich auf das spannende Getränk unter einem ganz neuen Aspekt: Es deckt 126% des empfohlenen Vitamin B12-Tagesbedarfs. Wenn das mal für Vegetarier keine spannende Nachricht ist. Mehr Details dazu findet Ihr HIER.

Meine eigene Erfahrung: im Sommer schmeckt Brottrunk 1:1 gemischt mit Wasser sehr erfrischend. Spannend fände ich, von Euren Erfahrungen zu hören. Denn die Milchsäurebakterien im Brottrunk sind ja ein wahrer Segen für den Darm (jedenfalls die, die durchkommen).



Bobby Langer hat viele Jahre lang als freier Journalist und im PR-Geschäft gearbeitet. Seine Spezialität ist das sorgfältige Zuhören und die verständliche Formulierung auch schwieriger Sachverhalte. Bei ecoFAIRpr hat er zurzeit die Redaktionsleitung.


'Vegan und doch Vitamin B12' have 2 comments

  1. 23. Juni 2015 @ 13:39 Arwén

    Vielen Dank für diese Informationen. Für mich als seit Jahren vegetarisch lebender Mensch auf dem Weg zum Veganen wahrscheinlich, sind solche Alternativen zu Fleisch/ Fisch und auch zum „Ersatz“ Soja (auf den ich ansatzweise unverträglich bzw. allergisch reagiere) sehr wertvoll. Dann werde ich die gerade neulich gekaufte Flasche endlich öffnen und mich auf den Geschmack einlassen – nun wissend, WIE gesund er ist. Und vielleicht kommen mir ja noch Ideen zum Mixen …

    Reply

    • 23. Juni 2015 @ 15:37 Bobby Langer

      Mit Apfelsaft zusammen und gut gekühlt ist Brottrunk wikrlich richtig erfrischend. Und was B12 angeht: Wir brauchen ja wirklich nur winzige Mengen. Aber wir brauchen sie eben (jedenfalls höchstwahrscheinlich). Zusatztipp: Möhren aus der Erde ziehen, nur grob abrubbeln und futtern. Da sind dann noch genügend Bakterien dran, dass man auch gleich ne Ration B12 abbekommt.

      Reply


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Ein Blog von Rudolf Langer | Redaktion | Impressum | Datenschutzerklärung